junge Frau auf Fahrrad in der Stadt

Volle Straßen, wenig Parkplätze, gestresste Autofahrer:innen. Das ist für viele Arbeitnehmer:innen Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Es geht aber auch ganz anders. Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass immer weniger Menschen ein eigenes Auto besitzen. Carsharing wird währenddessen immer beliebter. Häufig wird sogar ganz auf das Auto verzichtet. Besonders in Großstädten zeigt sich dieser Trend. So ergab z.B eine Umfrage aus dem Jahr 2021, dass 12.6 Mio. Haushalte in Deutschland keinen eigenen PKW besitzen. Öffentliche Verkehrsmittel bieten heute eine nachhaltige Alternative und senken gleichzeitig den Stressfaktor. In den letzten Jahren wurde aber vor allem ein Verkehrsmittel immer beliebter. Es zählt heute darüber hinaus zu den beliebtesten Mitarbeiter-Benefits: Das Jobrad.

Wir erklären Dir, wie die Nutzung von einem Jobrad funktioniert und werfen einen Blick auf die verschiedenen Vorteile, die ein Jobrad Dir und Deinen Mitarbeiter:innen bieten. Abschließend geben wir Dir noch einen Überblick über ausgewählte Jobrad-Anbieter auf dem Markt.

Gliederung

Was ist ein Jobrad? - Definition und Nutzung

Das Jobrad zählt zu den beliebtesten Mitarbeiter-Benefits. Doch was genau hat es damit auf sich? Als Arbeitgeber:in kannst Du Deinen Mitarbeiter:innen ein Jobrad (klassisches Fahrrad, E-Bike, Pedelec, etc.) zur Verfügung stellen. Diese können das Jobrad dann auf dem täglichen Arbeitsweg, sowie privat in der Freizeit oder auch zum Sport nutzen. Immer mehr Menschen wünschen sich als Mitarbeiter-Benefit von ihrem Unternehmen ein Jobrad. Besonders in Großstädten, in denen der Ausbau von Fahrradstraßen zunimmt, bietet sich ein Jobrad als Benefit hervorragend an. So können Deine Mitarbeitenden stressfrei ihre Kinder zur Kita bringen und kommen entspannt auf Arbeit an.
lächelnde Frau an einem Smartphone auf einem Fahrrad
Bild: JustLife - stock.adobe.com

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen

Was musst Du als Arbeitgeber:in beachten, wenn Du Deinen Mitarbeiter:innen ein Jobrad anbieten möchtest? Wichtig zu wissen ist, dass die Nutzung von einem Jobrad in den meisten Fällen an ein Leasing gebunden ist. Du schließt also einen Leasing-Rahmenvertrag mit einer Leasing-Firma, welche dann die Fahrräder über verschiedene Händler anbietet. Eine Vollkaskoversicherung ist üblicherweise im Vertrag inbegriffen. Logischerweise ist für einen solchen Vertrag eine gewisse Bonität Deines Unternehmens die Grundvoraussetzung. Kleine Unternehmen oder frisch gegründete Start-ups können hier schnell an ihre finanziellen Grenzen gelangen. Darüber hinaus läuft ein solcher Leasingvertrag meistens auch über mehrere Jahre. Die Standard-Vertragslaufzeit beträgt in den meisten Fällen etwa 3 Jahre. Doch was passiert nach Ablauf des Leasings?

Läuft der Leasingvertrag der Fahrräder aus, können Deine Mitarbeiter:innen auf Wunsch ihr Jobrad zum Restwert erwerben und es dementsprechend weiter nutzen. Möchten sie das nicht, muss sie standardmäßig an den/die Anbieter:in in einem ordentlichen Zustand zurückgegeben werden. An einem Jobrad können Deine Mitarbeiter:innen also lange Spaß haben!

Die vielfältigen Vorteile von Jobrädern

Die Nutzung eines Jobrads bietet gleich mehrere Vorteile – sowohl für Dich als Arbeitgeber:in sowie für Deine Mitarbeiter:innen. Das Jobrad als Benefit erzeugt also eine echte Win-Win-Situation!
Vorteile vom Jobbike

1. Gesundheitsförderungen der Mitarbeiter:innen

Ein Jobrad ist nicht nur nachhaltig in Bezug auf die Umwelt und einem geringeren CO2-Ausstoß, sondern auch auf die Gesundheit Deiner Mitarbeiter:innen. Fahren sie nämlich täglich mit dem Rad zur Arbeit, bleiben sie so lange fit und beugen Krankheiten vor. Dazu zählen natürlich nicht nur physische, sondern auch psychische Erkrankungen. Es ist besonders für Menschen in Bürojobs enorm wichtig, regelmäßig an die frische Luft zu kommen und einen klaren Kopf zu bewahren. Darüber hinaus macht Radfahren auch einfach Spaß! Tun Deine Mitarbeiter:innen also schon morgens etwas für ihre eigene Gesundheit, starten sie gleich motivierter in den Tag und liefern bessere Ergebnisse. Klar ist nämlich eins: Nur gesunde Mitarbeiter:innen können ein erfolgreiches Unternehmen am Laufen halten.

2. Schonend für die Umwelt

Wie gerade schon erwähnt: Das Jobrad ist ein echter Nachhaltigkeits-Garant. Stell Dir nur einmal vor, wie stark allein der CO2-Ausstoß gesenkt werden könnte, wenn die große Mehrheit der Arbeitnehmer:innen in Großstädten nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. Du kannst mit Deinem Unternehmen also ein echtes Zeichen setzen und für klare Luft in den Städten sorgen. Darüber hinaus verbesserst Du im gleichen Zuge auch den ökologischen Fußabdruck Deines Unternehmens und gehst mit gutem Beispiel voran. Wie Du also siehst, ist das Jobrad durch und durch nachhaltig.

3. Arbeitgeber-Attraktivität steigern

Apropos mit gutem Beispiel vorangehen: ermöglichst Du Deinen Mitarbeiter:innen die Nutzung eines Jobrads, wirst Du als Arbeitgeber:in gleichzeitig deutlich attraktiver. Du zeigst auf diesem Weg nämlich nicht nur, dass Dir die Gesundheit Deiner Mitarbeiter:innen am Herzen liegt, sondern trittst auch für eine saubere Umwelt ein. Besonders Arbeitnehmer:innen der Generation Z (also ein großer Teil des heutigen Arbeitsmarktes und auch die Arbeitnehmer:innen der nächsten Jahrzehnte) pflegen Werte wie Nachhaltigkeit und Gesundheit und wollen ein bewusst nachhaltiges Leben führen. Möchtest Du also mit Deinem Unternehmen dem Fachkräftemangel trotzen und im “War for Talents” eine echte Chance haben, solltest du die Bedürfnisse Deiner Mitarbeiter:innen kennenlernen und verstehen. Mitarbeiter-Benefits sind die Lösung. Dazu gehört natürlich auch das Jobrad.

4. Kosteneinsparungen und finanzielle Vorteile

Auch aus finanzieller Sicht lohnt sich ein Jobrad gleich mehrfach. Im direkten Vergleich mit dem Kauf eines Dienstwagens ist ein Jobrad deutlich günstiger. Auch fallen bei der Nutzung eines Jobrads im Umkehrschluss keine Kosten für Park- und Stellplätze an. Doch nicht nur Du als Arbeitgeber:in sparst durch ein Jobrad. Als Gehaltsextra ist das Jobrad für Deine Mitarbeiter:innen komplett steuerfrei. Darüber hinaus müssen sie sich auch kein teures Fahrrad aus privater Tasche kaufen. Deine Mitarbeiter:innen können ein hochwertiges Jobrad während des Leasings kostenfrei nutzen und nach Ablauf des Vertrags deutlich günstiger kaufen.

5. Zufriedene und motivierte Mitarbeiter:innen

Mitarbeiter-Benefits, wie das Jobrad, sind das perfekte Mittel für eine nachhaltig gesteigerte Mitarbeiterzufriedenheit -und Motivation. Und auch hier geht das Sparen deswegen weiter. Zeigst Du Deinen Mitarbeiter:innen gegenüber Wertschätzung und förderst durch das Angebot von Jobrädern auch noch täglich ihre Gesundheit, bekommst Du als Arbeitgeber:in auch etwas zurück. Zufriedene und motivierte Mitarbeiter:innen sind nämlich mehr als alles andere die Basis für einen langfristigen Erfolg Deines Unternehmens. Möchtest Du also einer teuren Mitarbeiterfluktuation effektiv vorbeugen oder entgegenwirken, solltest Du Deinen Mitarbeiter:innen mehr bieten als “nur” das monatliche Gehalt. Das Jobrad ist daher ein echter Allrounder im Benefit-Bereich, wenn es um gesunde, motivierte und zufriedene Mitarbeiter:innen geht.

Jobrad Anbieter:innen im Überblick

Die Beliebtheit des Jobrads als Mitarbeiter-Benefit spiegelt sich mittlerweile auch in der Anzahl der Anbieter:innen wider. Du hast mit Deinem Unternehmen die Wahl zwischen mehreren Leasing-Firmen mit verschiedenen Besonderheiten, Garantien und Versicherungen. Von klassischen Fahrrädern über E-Bikes bis hin zu Pedelecs: Für jeden ist etwas dabei. Wir geben Dir einen Überblick über die größten Anbieter:innen am Markt:
verschiedene Fahrräder in einer Schlange
Bild: sirichai - stock.adobe.com

JobRad

Zuerst schauen wir auf den Marktführer. Hier steckt das Jobrad schon im Namen. Mit dem Slogan “Wir bringen Menschen aufs Rad” und über 5.000 Händlern ist das Ziel klar: Das Fahrrad ist das Verkehrsmittel für den Alltag. Das Freiburger Unternehmen bietet ein eigenes Portal für Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen für die Bestellung sowie Verwaltung von Jobrädern. Ebenfalls integriert ist eine Suchfunktion für Fachhändler:innen im Umkreis. Wie bei allen großen Anbieter:innen beträgt die Leasing-Vertragslaufzeit auch hier 36 Monate. Alle weiteren Details findest Du hier.

Lease a Bike

Als eine Marke der Bike Mobility Services (eine Tochterfirma der niederländischen Pon Bike – ein echter Top-Player auf dem Fahrradmarkt) und über 2.500 Händlern ist Lease a Bike eine gute Anlaufstelle, was das Leasing von allen möglichen Fahrradtypen angeht. Ebenfalls mit einem eigenen Online-Portal für Arbeitgeber:innen und Mitarbeiter:innen sowie einem integrierten Vorteilsrechner für Mitarbeiter:innen ausgestattet, läuft das Fahrradleasing mit einer Standard-Vertragslaufzeit von 36 Monaten bei Lease a Bike leicht und unkompliziert ab.

Eurorad

Mit über 4.000 Händlern, einem Dienstrad-Tool für Arbeitgeber:innen und Mitarbeiter:innen, sowie einem persönlichen Leasing Rechner bietet Eurorad ähnliche Funktionen wie die anderen bekannten Anbieter:innen. Die Vertragslaufzeit beläuft sich auch hier auf 3 Jahre. Darüber hinaus integriert ist eine unternehmenseigene White-Label-Solution-Microsite als Informationsseite für Mitarbeitende. Auch hier gibt es wieder eine Suchfunktion für Fachhändler:innen in einem ausgewählten Umkreis. Insgesamt also auch wieder eine gute Option für die Nutzung von Jobrädern.

Mein Dienstrad

Mein Dienstrad bietet ein Online-Portal für Arbeitgeber:innen mit einem Zugang für die Mitarbeitenden. Ebenfalls enthalten sind ein Leasingrechner sowie ein Echtzeit-Bestellsystem. Mein Dienstrad kooperiert mit über 4.500 Händler:innen zusammen und gibt eine Vertragslaufzeit von 36 Monaten vor. Alles in allem decken sich die Funktionen bei Mein Dienstrad also mit denen der Konkurrenz.

Die besten Jobrad-Angebote finden

Nun da wir uns die bekanntesten Jobrad-Anbieter:innen angeschaut haben, stellt sich die Frage: Wie findest Du für Dein Unternehmen den passendsten Jobrad-Anbieter? Klar wird schnell, dass die oben aufgeführten Anbieter:innen sich in den Funktionen sehr ähneln. Auch bei der Vertragslaufzeit gibt es keine Unterschiede und alle 4 Anbieter:innen bieten alles, was das Fahrrad-Herz begehrt. Ob klassische Fahrräder, E-Bike oder Pedelecs: Jeder Deiner Mitarbeiter:innen wird ein passendes Rad finden, das am besten zu ihm/ihr passt.
Unterschiede und Besonderheiten gibt es aber unter den einzelnen Anbieter:innen natürlich auch.  Je nach Anbieter:in können verschiedene Regelungen gelten, was z.B. nach Ablauf des Leasings passiert, wie hoch der Kaufpreis bemessen wird oder welche Brutto-Mindestwerte gelten. Auch bei Versicherungen, z.B. im Fall von einem Unfall oder Diebstahl und Versicherungsprämien sowie bei Selbstbeteiligung kann es Unterschiede geben. Es ist also wichtig, dass Du Dich vor Deiner Entscheidung auf der jeweiligen Website der Anbieter:innen gut beliest. So gibt es später keine Überraschungen und Deine Mitarbeiter:innen können ihr Jobrad reibungslos nutzen.
Mann mit Fahrrad auf Bahnsteig
Bild: lorenzophotoprojects stock.adobe.com

Unsere Meinung

Welche/n Jobrad Anbieter:in würden wir Dir empfehlen? Im Vergleich mit anderen Angeboten bietet Eurorad aus unserer Sicht das beste Gesamtpaket. Nicht nur gibt es bei Eurorad alle möglichen Fahrradtypen, auch kooperiert der/die  Anbieter:in mit über 4000 Händler:innen. Darüber hinaus erlaubt Eurorad mehrere Möglichkeiten, wie es nach Ablauf des Leasingvertrages weitergehen kann. Von einer Rücknahme, über eine Verlängerung des Leasings bis hin zum Kauf des Rades ist alles möglich. Entscheidet sich eine/r Deiner Mitarbeiter:innen für einen privaten Kauf, kann er das Rad für 15-16% des ursprünglichen Kaufpreises erwerben. Eine aus unserer Sicht faire Regelung. Eine Versicherungsprämie ist bei Eurorad ebenfalls direkt in der Leasingrate inbegriffen. Verschiedene Versicherungs-Komponenten wie eine inkludierte UVV-Prüfung, Mobilitäts- sowie Verschleißschutz ab dem ersten Tag des Leasings und variable  Schadens Ober- und Untergrenzen sprechen gleichermaßen für das Kölner Unternehmen.
Eine Frau in der Stadt auf dem Fahrrad
Bild: william87 - stock.adobe.com

Fazit – Das Jobrad als echter Benefit-Allrounder

Und da haben wir’s. Wie Du siehst, ist das Jobrad zurecht eines der beliebtesten Mitarbeiter-Benefits. Du als Arbeitgeber:in sparst Kosten und profitierst von zufriedenen, motivierten und gesunden Mitarbeiter:innen, die Deinem Unternehmen zum Erfolg verhelfen. Auf der anderen Seite werden Deine Mitarbeiter:innen ihr Jobrad genau so lieben und Deinem Unternehmen lange erhalten bleiben. Der Schlüssel zu langfristiger Mitarbeiterbindung ist also Wertschätzung und Mitarbeiter-Zentriertheit. Mitarbeiter-Benefits, wie z.B. das Jobrad, sind das perfekte Mittel, diese Werte zu leben.

Neben dem Jobrad gibt es noch viele weitere interessante und nützliche Benefits, von denen alle profitieren. Dein Interesse ist geweckt und Du möchtest mehr über New Work, Mitarbeiter-Benefits und Mitarbeitermotivation erfahren? Dann schau Dir gerne unsere anderen Blog-Artikel an!

Benefits für Dein Team
Du möchtest Dich fachlich zum Thema Mitarbeiter-Benefits beraten lassen? Vereinbare Dir gerne einen Termin für eine 30-minütige Beratung.

Das könnte Dich auch interessieren

Natürlich gibt es neben dem Jobrad auch noch andere interessante Benefits für Deine Mitarbeiter:innen? Welche das sind? Wirf doch mal einen Blick in unsere Artikel zum Sabbatical oder den beliebtesten Mitarbeiter-Benefits!

:pxtra ist die Lösung für flexible Mitarbeiter-Benefits. Wünsche Deiner Mitarbeiter:innen erkennen, verstehen und darauf eingehen – dank innovativer Plattform und mobiler App.